Willkommen im Querfood News-Blog!

Karnevals-Endspurt

Die “fünfte” Jahreszeit nähert sich ihrem närrischen Finale.
Und dann ist erst einmal Schluss mit Feierei und Schlemmerei.
Der Begriff Karneval gibt uns schon einen Hinweis, was uns die nachfolgende Fastenzeit bringen soll: Das Wort leitet sich vom lateinischen “carne levare” ab und bedeutet in etwa “ohne Fleisch”.
Aber nicht nur das.
Alkohol, Süßigkeiten und andere “Sünden” sind während der 40 tägigen Fastenzeit traditionell aus unserem Speiseplan verbannt. (”Fasching” leitet sich übrigens vom mittelhochdeutschen “Fastenschank” ab, der vor Jahrhunderten den letzten Alkoholausschank vor der Fastenzeit bedeutete).

Ein paar Tage bleiben uns aber noch.
Für den Karnevals-Endspurt bis Aschermittwoch heißt es also noch einmal richtig auf die Pauke hauen!
Ausgelassen in bunten Kostümen auf Karnevalsumzügen feiern und natürlich auch jede Menge Leckereien genießen!

Hier ein Rezept von unserer Friederike für perfekte süße Karnevalssünden:

Hexenversammlung auf dem Blocksberg

Grund-Zutaten:

- 1 glutenfrei Backmischung für Muffins, z.B. Backmischung Schoko Muffins mit GlasurRUF oder fertige Muffins von Gaia oder Schnitzer
- 1 Packung Eistüten, z.B. Coni da Gelato, La Disfida
- Kuchenglasur, z.B. von RUF
- verschiedene Dekor-Artikel, z.B. von RUF

Weitere Zutaten für:

Mürbeteig:

100g Zucker
200g Butter in Stücken
370g Mehlmischung ohne Gewürz, Querfood
1 Ei
1 Prise Salz
1,5 TL Vanillezucker, z.B. Vanillin-Zucker oder Bio Vanille Zucker, RUF

Buttercreme:

1 Packung Vanillepudding, z.B. Pudding mit Vanillegeschmack oder Bourbon Vanille Pudding, RUF
200g Butter
50g Puderzucker
1 Packung Vanillezucker, z.B. Vanillin-Zucker oder Bio Vanille Zucker, RUF

Und so wird’s gemacht:

Als erstes wird ein Mürbeteig für die Hüte hergestellt. Alle Zutaten zu einem Knetteig verarbeiten.
Mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen (Friederike: “… am Besten über Nacht oder im Froster”)

Teig ausrollen und die im Durchmesser zu den Eiswaffeln passende Kreise mit Hilfe vom Glas ausstechen.
(Friederike: “Zur Sicherheit sollte man ein paar mehr Mürbeteigtaler backen, da diese leicht brechen!”)
Den Rest des Teiges für Spritzgebäck oder zum Ausstechen für die Kinder verwenden.

Die ausgekühlten Mürbeteigböden und die Waffeln mit geschmolzener Kuchenglasur gut bestreichen und zusammensetzen, so, dass ein Hut entsteht (siehe linkes Bild). Warten bis die Kuchenglasur leicht angetrocknet ist und die Eiswaffeln gut auf dem Boden halten. Erst dann  kann mit dem Verzieren nach Wunsch gestartet werden.

Die fertigen Hütchen können wie Plätzchen, z.B. in einer Dose oder unter Frischhaltefolie aufbewahrt werden (Friederike: “… nicht im Kühlschrank, da läuft die Schokolade leicht an”.)

Die Muffins nach Backanleitung der Packung anrühren, backen und auskühlen lassen oder fertige Muffins bereit halten.

Buttercreme:
Nun einen Vanillepudding nach Packungsanleitung kochen, aber ohne Zucker. Den Pudding in einer Schüssel, gut abgedeckt mit Frischhaltefolie (Friederike: “So bildet sich keine Haut, die später Klumpen verursacht”), erkalten lassen und bis zur Weiterverarbeitung kühlstellen.

Butter mit Puderzucker und Vanillezucker schaumig rühren. Nach und nach, löffelweise den Vanillepudding unter Rühren hinzufügen. Alle Zutaten sollten die gleiche Temperatur haben um nicht zu gerinnen. (Friederike: “Für ein wenig Frische gebe ich hier noch Zitronenabrieb zu.”)

Die Buttercreme mit einem Spritzbeutel auf die gebackenen Muffins geben.

Die vorbereiteten Hexenhütchen aufsetzen und

guten Appetit!



Kommentieren

Home Über uns Kontakt AGB Versandkosten Datenschutz Impressum