Willkommen im Querfood News-Blog!

Rezept Mohngugelhupf aus dem Buch Genuss ohne Gluten

„Tiramisu, Sachertorte, Tarte au citron, Stollen und Zimtsterne?
Davon können Menschen mit Glutenunverträglichkeit meist nur
träumen. Dabei hat sich in den letzten Jahren bereits einiges getan. (…) Trotzdem stehen viele Zöliakie-Patienten tagtäglich vor der Frage:
„Was soll ich heute abend kochen?“

Hier hilft „Genuss ohne Gluten“ von Birgit Irgang mit fantasievollen und alltagsbewährten Leckereien.

Die Autorin ist selbst an Zöliakie erkrankt und ernährt sich seit mehr als 20 Jahren glutenfrei.

Ihre über 100 Koch- und Backrezepte haben trotz »glutenfrei« nichts
mit Verzicht zu tun. Ganz im Gegenteil – ob Pizza, Brot, Kuchen, raffinierte Torten, Weihnachtsplätzchen oder Muffins: Die meisten Backwaren sind geschmacklich von den glutenhaltigen Versionen nicht zu unterscheiden und begeistern auch Personen, die nicht an Zöliakie erkrankt sind. Die Autorin gibt weiterführende Tipps, schlägt Variationsmöglichkeiten vor und erklärt, welche Zutaten bei bestimmten Unverträglichkeiten ersetzt werden können.“

Folgende Zutaten für den Mohngugelhupf können Sie bei QUERFOOD sofort bestellen:

Gemahlene Mandeln
Reismehl
Kichererbsenmehl
Backpulver
Zitronen-Aroma
Rum-Aroma

Bundform 24 cm Classic von Kaiser

Viel Spaß beim Backen!

Appetit auf mehr bekommen? Dann wird es Zeit auch andere von 100 Rezepten auszuprobieren! >>

Genuss ohne Gluten

Birgit Irgang

books4succes Verlag

271 Seiten
100 glutenfreie Rezepte
19,99 €
Bilder: Birgit Irgang, books4success Verlag, Fotolia


6 Tipps für mehr Freude am Brotbacken

Glutenfreies Brot zu backen ist nicht einfach. Zum Glück gibt es immer mehr Backmischungen und Rezepte, die das Backen erleichtern. Aber ohne ein gewisses Grundwissen gelingt das Brot leider nicht immer oder zumindest nicht immer so, wie man es gerne hätte. Wir haben bewährte Tipps zusammengetragen, die Euch hoffentlich im Alltag helfen.  

Tipps:

1. Ein gut durchgebackenes Brot mit fester Kruste hält länger.
Damit sich eine schöne Kruste bilden kann, sollte das Brot nach dreiviertel der Backzeit aus der Backform genommen und auf einen Gitterrost zum Weiterbacken gelegt werden. Auch wenn das Brot nach Ablauf der Backzeit auf einem Rost im Backofen gelassen wird, bekommt es eine festere Kruste.

2. Wer vor dem Backen die Oberfläche des Brotes mit Wasser einpinselt und mit Körnern oder Getreideflocken bestreut, erhält eine glänzende leckere Kruste.

3. Auch wenn das Backen im Ofen etwas länger dauert: Es empfiehlt sich, mehrere Brote gleichzeitig auf Vorrat zu backen. Zum Aufbewahren einfach gut verschlossen in Gefrierbeuteln einfrieren. Aber erst, wenn die Brote wirklich richtig abgekühlt sind. Unbedingt im Ganzen einfrieren – in Scheiben trocknet das Brot schneller aus. Gefrorene Brote langsam im Kühlschrank auftauen – dann schmecken sie besser.

4. Das Brot im Ofen bei Ober- und Unterhitze oder bei Umluft (um ca. 20°C niedrigere Backtemperatur) backen. Dazu ein Backblech auf der untersten Schiene des Ofens mit Wasser füllen und „mitbacken“. Der Dampf sorgt dafür, dass der Teig nicht austrocknet und die Oberfläche des Brotes nicht einreißt.

5. Damit das Brot innen nicht trocken und krümelig wird, kann man auf ein sogenanntes Brühstück zurückgreifen: Am Vortag oder zumindest einige Stunden vor dem Brotbacken kocht man anderthalb Tassen Getreide auf: Hirse oder/und Buchweizen und die gleiche Menge an Ölsaaten wie Sesam, Leinsaat, Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne ca. 20 Minuten lang in der dreifachen Menge Wasser. Die Körner nehmen das Wasser auf und geben, wenn sie im Teig verarbeitet werden, die Feuchtigkeit ins Brot ab. Das macht das Brot kräftiger und saftiger.

6. Die Behauptung, dass man unbedingt Zucker braucht damit die Hefe aufgeht ist falsch. Ohne Zucker dauert es einfach nur ein wenig länger.

Quellen:
„Glutenfrei backen. Brot, Kuchen und Gebäck bei Zöliakie“, Simone Stefka, Pala Verlag
„Glutenfrei und Laktosefrei backen“, Nora Kircher, Walter Hädecke Verlag
„Happy Baking – Glutenfrei“, Franziska Schweiger, GU Verlag
„ReformhausKurier“ (2011)

Bilder vom Sommerfest 2010

Trotz etwas regnerischem Wetter fand dieses Jahr wieder unser Sommerfest 2010 in unseren Räumen und auf unserem Hof in Putzbrunn statt. Einen Überblick über das Programm finden Sie unter Sommerfest bei Querfood glutenfrei leben.

Hier eine kleine Auswahl: Vermissen Sie ein spezielles Foto? Oder haben Sie Anregungen für das nächste Jahr. Eine kleine Mail an info@querfood.de genügt. 😉

Der Lagerverkauf

Der Poensgen Frischemarkt

Der Poensgen Frischemarkt

das schmeckt 🙂

Der Stand der DZG Südbayern

Stöbernde Kunden im Lagerverkauf

Kunden beim Stöbern

Kunden beim Stöbern

Glutenfrei-Backkurs mit Frau Dittmann/sz-glutenfrei

Die leckeren Brötchen etc. aus dem Backkurs

Das wirklich sehr leckere glutenfreie Essen des Gashof Obermaiers

Da war für jeden ein Kuchen dabei, oder zwei, oder drei...

Gut besucht trotz Regen.

Frau Wohlschlegel | Schnitzer bzw. Schnitzerbräu

Herr Müller-Thederan | Dr. Schär

Herr Hartkopf | Sibylle-Diät

Kunden am Stand der Spezial-Diät-Bäckerei-Poensgen

Kunden am Stand der Spezial-Diät-Bäckerei-Poensgen

Unsere kleine Hüpfburg - die Große musste wegen Regen leider im Haus bleiben.

Kinder-Schminken

geschminkte Kindergesichter

geschminkte Kindergesichter - Auswahl der Motive

Kinderfahrzeuge für die Kids

Der Luftballonwettbewerb wird vorbereitet.

Der Start des Luftballonwettbewerbes, wir haben bis jetzt ca. 20 Karten zurückbekommen.

Ich möchte mich bei allen Besuchern, Austtellern, dem Catering-Team des Gasthof Obermaier, und natürlich bei unseren Mitarbeiter für das tolle Gelingen bedanken!

Vermissen Sie ein spezielles Foto? Oder haben Sie Anregungen für das nächste Jahr. Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Und für unser Sommerfest 2011 haben wir auch schon Sonne bestellt 😉

Lagerverkauf ab Mai jeden Samstag geöffnet!

Auf vielfachen Wunsch werden wir ab Mai, also ab Samstag den 02.05.2009, jeden Samstag von 09:00 bis 13:00 Uhr öffnen.

Wir schulen zur Zeit zwei neue Mitarbeiter, die das Backen und den Verkauf dann zusätzlich vornehmen können. Beide haben Zöliakie bzw. betroffene Kinder und können Ihnen so auch Tipps geben oder Ihnen Produkte empfehlen. Es wird ab Mai also auch jeden Samstag frische Backwaren geben. Bitte die frischen Backwaren aber weiterhin vorbestellen, da wir vorerst nur geringe Menge zusätzlich backen können.

Sollte der Zulauf am Samstags-Lagerverkauf dann weiter zunehmen, werden wir in einem zweiten Schritt eventuell die Öffnungszeiten ändern.

Viele Grüße!

Carsten Ax

TEFF – wertvolles Urkorn – von Natur aus glutenfrei

Teff ist neben Quinoa und Amaranth eines der drei sogenannten Urkörner. Es stammt aus Äthiopien, wird aber heute auch in ganz Europa angebaut. Teff ist auch als Zwerghirse bekannt.

Doch was macht Teff-Mehl so besonders?

Erst mal ist Teff glutenfrei, was es für alle Zöliakiebetroffenen interessant macht. Das Geheimnis des Teffs liegt aber in den Inhaltsstoffen. Neben einem hohen Eisen und Calciumgehalt, was die Bildung von roten Blutkörpern anregt, ist es vor allem der niedrige glykämische Wert, der dafür sorgt, das dem Körper im Gegensatz zu anderen Getreiden oder gar Zucker, verteilt über einen relativ langen Zeitraum von mehreren Stunden, Energie in Form von Glukose zu Verfügung gestellt wird. So ist Teff hervorragend für Ausdauersportler aber auch als guter Snack auf der Arbeit für Zwischendurch geeignet. Auch Marathonläufer Haille Gebreselassi schwört auf das aus Teff hergestellte Injera (Fladenbrot), dem äthiopischen Nationalgericht.

Teff-Körner sind sehr hart. Der Kern der Teffkörner lässt sich auch nicht von der Schale trennen, so dass Teff immer als Vollkornmehl vermahlen wird. Wir bekommen immer wieder Anfragen, ob Teff zu Hause auch in haushaltsüblichen Mühlen selber gemahlen werden kann. Da Teff so hart ist, kann dies Ihre Mühle beschädigen. Dazu kommt, dass Teff möglichst fein gemahlen werden muss, damit die besonderen Stärken vom Körper aufgenommen werden können. Auch auf den Geschmack und die Viskosität des Teiges hat der Mahlgrad Auswirkungen. Je feiner desto besser, deshalb raten wir grundsätzlich vom Selbermahlen des Teffs ab. Wir haben aber Teff-Körner auf Lager die wir Ihnen auf Nachfrage auch gerne zusenden.

Teff ist relativ teuer. Dies liegt einerseits an geringen Ernten die pro Quadratmeter Anbaufläche geerntet werden können. Zum anderen ist Teff vom Äthiopischen Staat lizensiert. Für Europa hat eine holländische Firma die Lizenz zum Verkauf von Teff. Bei QUERFOOD glutenfrei leben erhalten Sie das günstige Teffmehl hell oder dunkel von Coeliamo. Dieses unterscheidet sich vor allem in der Pigmentierung (Farbe). Grundsätzlich werden aber dunkleren Getreiden mehr Antioxidantien zugesagt.

Wenn Sie Brote aus Teff backen und sich nicht sicher sind, empfehlen wir Ihnen vorerst nicht mehr als 30% Teff zu verwenden. Teff schmeckt leicht nussig-süßlich, kann aber auch bittere Noten enthalten. Wir haben allerdings schon Brote aus 100% Teff probiert, die sehr lecker waren.

Auch beim Teff freuen wir uns natürlich über Ihre Rezepte! 😉
Siehe: „Tauschen Sie sich reich

Home Über uns Kontakt AGB Versandkosten Datenschutz Impressum